Fabrikverkauf
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
von 8:00 bis 18:00 Uhr
Samstag:
von 9:00 bis 13:00 Uhr

Herderstraße 31-33
63512 Hainburg

Historie

Am 31. Juli 1933 meldete Philipp Albert Nikolaus Köhler bei der Gemeinde Klein-Krotzenburg einen Gewerbebetrieb an. Es handelte sich dabei um eine Waffelbäckerei, in der auch Zutaten zur Herstellung von Speiseeis hergestellt wurden. Es wurde Eispulver gemischt und Eiswaffeln gebacken. Damals war der Firmensitz noch in der ehemaligen Schnupftabakfabrik in der Grundstrasse in Klein-Krotzenburg.

Da damals die Eisdielen noch im Frühjahr eröffneten und Ende September schon wieder schlossen, suchte Philipp Köhler eine Winter-Beschäftigung für seine Mitarbeiter. Und so begann er mit der Herstellung von Köhler’s Wundermohrentüte, hierbei handelte es sich um ein Hörnchen mit einer Füllung aus leckerem Schaum und in der Waffel waren lauter kleine Überraschungen versteckt.

In den 50er Jahren kamen Eisdielen groß in Mode uns so baute die Firma Köhler Ihren Großhandel für Eisdielen und Eiscafés weiter aus. Die heutigen Firmengebäude wurden errichtet und schließlich kamen 1953 die ersten Köhlerküsse aus der Produktion. 1962 wurde die Produktion von Waffeln zugunsten der Schokokussproduktion eingestellt.

Nachdem Philipp Köhler am 5. Oktober 1969 verstarb, übernahm seine Tochter Helga Kaufhold, geb. Köhler das Unternehmen. Seit 1999 ist das Unternehmen eine GmbH und Co. KG und der Sohn Sven Kaufhold leitet zusammen mit seiner Mutter das Unternehmen.